Wilhelm H. Pickartz-Stiftung | Kloster der Benediktinerinnen
Die Stiftung wurde im Jahr 2000 durch den Kölner Immobilienkaufmann Wilhelm H. Pickartz ins Leben gerufen. Mit seiner Stiftung stellt er sich in die lange Tradition jener Bürger, die durch eigenes Engagement zum Wohle der Stadt und der Gemeinschaft beigetragen haben. Aufgaben und Ziele der Stiftung sind durch die beruflichen Erfahrungen und persönlichen Interessen des Stifters geprägt. Im Fokus der Stiftung stehen derzeit diese Schwerpunkte: Denkmalschutz, Kunst, Soziales und Wissenschaft.
Stiftung, Pickartz, Köln, Wissenschaft, Kunst, Soziales, Denkmalschutz, KölnGrund,
773
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-773,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded

Kloster der Benediktinerinnen / Köln-Raderberg

Datum:
2003
Info:

Das Kloster der Benediktinerinnen ist ein Refugium inmitten der lauten Großstadt. Die Schwestern leben hier nach den Regeln der Ordensgemeinschaft und leisten mit ihrem sozialen Engagement tätige Nächstenliebe.
Zur Erhaltung des Klostergebäudes aus dem späten 19. Jahrhundert erhalten die Benediktinerinnen regelmäßig Zuwendungen von der Wilhelm H. Pickartz-Stiftung. U. a. wurden die Restaurierung des Rektoratsgebäudes und die Neuverglasung der Kapellenfenster mitfinanziert.